Informationsvermittlung

Beschreibung des Tools

Das Bewertungstool liefert relevante Informationen zu Standorten, wie etwa über die Erreichbarkeiten von Versorgungs-, Bildungs-, Gesundheitseinrichtungen, Behörden u.ä., je nach Verkehrsmodus und je nach Standort. Derartige Standortinformationen steigern das Bewusstsein für vorhandene Angebote und Mobilitätsalternativen des jeweiligen Standorts.

AnwenderInnen

Privatpersonen, private Haushalte

Modellanwendung und Informationsaufbereitung

Der Einsatz als öffentlich zugängliches, Informationstool für Privatpersonen und private Haushalte wird vor allem im online Bereich gesehen. Am vielversprechendsten wäre dabei die Verschneidung des Services mit bestehenden Angeboten zu geographischen Informationssystemen (z.B. Erweiterung des Vienna GIS) und Auskunftstools wie Immobilienplattformen. Über eine Adresseingabe würden Standortinformationen je nach Verkehrsmodus und Erreichbarkeit diverser Einrichtungen errechnet. Das Modell liefert  Informationen über Art und Anzahl der Einrichtungen am Standort (wie Schulen, Freizeitangebote, Einkaufsmöglichkeiten, etc.) sowie Informationen über deren Erreichbarkeit je nach Verkehrsmodus. Das Bewertungsmodell sollte in diesem Anwendungsfall neben einem Überblick über die Mobilitätsqualität eines Standortes, die Möglichkeiten einer umfassenden, differenzierten Betrachtung von Standortinformationen ermöglichen.
Als ergänzendes Service bedarf es zusätzlich der Informationsaufbereitung über Printmedien und Broschüren  (z.B. über standortbezogene Broschüren, Informationen in Tageszeitungen, etc.) oder auch über den Weg der persönlichen Beratung, um Personen abseits von online Medien zu erreichen.

Was wird für die Umsetzung gebraucht?

– Kenntnisse über weitere zielgruppenspezifische Mobilitätsbedürfnisse und -hemmnisse
– Bundesweite, adressgenaue, aktuelle Verkehrsinfrastrukturdaten (Nah- und Fernverkehr, lokale Mobilitätsangebote, Haltestellen, Fahrpläne, Radwege, Gehsteige, etc.)
– Bundesweite, adressgenaue Daten sozialer Infrastruktur (Einrichtungen für Bildung, Gesundheit, Dienstleistungen, Behörden etc.)

Potentiale und Risiken

+ Wissenserweiterung
+ Veränderung des Mobilitätsverhaltens in Richtung nachhaltiger Mobilitätsformen
+ Zeit- und Wegoptimierung
– Simplifizierung und Fehleinschätzungen der Modellergebnisse

Modellerweiterungen

– Wohn- und Mobilitätskostenrechner: Informationen über standortbezogene Kosten(-ersparnis) und Zeit(-ersparnis)
– Feedbackmöglichkeiten: Möglichkeit der nutzerInnenseitigen Informationsergänzung bzw. Standortbewertung
– Informationsfilterung bzw. individualisierbare Einstellungen: nutzerInnenseitige Angabe von Präferenzen (z.B. Gewichtung wichtiger Einrichtungen bzw. Verkehrsmodi) und Erstellung eines persönlichen Profils