Projektinhalt

Die Forcierung  aktiver Mobilitätsformen ist sowohl aus Gründen der Nachhaltigkeit als auch im Hinblick auf gesellschaftliche Herausforderungen (Gesundheit, Lebensqualität) von großer Bedeutung. Die Erreichung dieser Ziele scheitert jedoch oft an unzureichender Umsetzung von Maßnahmen und Entwicklungen aus der Mobilitätsforschung, die nicht auf ausreichende Akzeptanz stoßen. Um bislang ungenutzte Potenziale zu erschließen und aktive Mobilitäts­formen attraktiv zu machen, ist es notwendig, nicht nur entsprechende Informationsservices und Angebote zu schaffen, sondern auch geeignete Anreize und Motivatoren zu nutzen, um Interesse an diesen Angeboten zu wecken und zu Verhaltensänderungen zu motivieren.

iStock_000014340888Large

In pro:motion wurde der Fokus auf die Untersuchung und Kategorisierung der vielfältigen Verhaltens- und Einstellungsmuster der Nutzerinnen und Nutzer von Mobilitätsinformationen gesetzt. Dies ermöglichte die Identifizierung von Klassen homogener Informationsbedürfnisse.

cph_wheel057 Dabei wurde nicht von herkömmlichen Ansätzen zur Segmentierung potenzieller Nutzerinnen- und Nutzergruppen ausgegangen (z.B. Geschlecht, Alter), sondern von Alltagslebenswelten, Einstellungen, Präferenzen, Aversion, Gewohnheiten oder Zwängen. Aufgebaut wurde auf Ansätzen zur Ver­knüpfung von Milieu- und Verkehrs­forschung. Sowohl quantitativ-statistische als auch qualitativ-interpretative Methoden wurden verwendet.

Das Ziel des Projekts war die Identifikation von Gruppen, die homogene Verhaltensweisen auf­weisen und z.B. spezifische Informa­tionen benötigen oder auf bestimmte Argumente zur Verhaltensänderung besonders ansprechen (z.B. z.B. Gesundheit, Umwelt, Kosten, Image, Erlebnis). Diese Gruppen wurden anschließend quantifiziert und umfangreich anhand gängiger Merkmale beschrieben, um die Zielgruppen für künftige Entwicklungen adressierbar zu machen und die gezielte Einbeziehung in Forschungs- und Entwicklungsprojekten zu ermöglichen.

AIT_Commuters

Als Ergebnis liegen nun für die identifizierten und beschriebenen Gruppen konkrete Konzepte für die gezielte Vermittlung mobilitätsrelevanter Informationen vor (Argumente, Informationsbedürf­nisse, bevorzugte Informationskanäle), die die Basis für die Umsetzung von Maßnahmen zur Forcierung aktiver Mobilitätsformen bilden, womit die erfolgreiche und zielgruppen­gerechte Umsetzung von Mobilitätslösungen zukünftig wesentlich verbessert werden kann.

Kontakt: alexandra.millonig@ait.ac.at

Projektkonsortium:

  • AIT Austrian Institute of Technology GmbH
  • Technische Universität Wien, Department für Raumplanung,
    Fachbereich Soziologie
  • Herry Consult GmbH
  • Sensor Marktforschung Ges.m.b.H.
  • INTEGRAL Markt- und Meinungsforschungsges.m.b.H.

Projektzeitraum: 01.05.2014 – 31.08.2016

Gefördert von bmvitFFG